Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter

Bevor die psychotherapeutische Behandlung startet, findet zunächst eine ausführliche Diagnostik der Störung statt. Dies umfasst in mehreren Gesprächen die eingehende
Exploration des Kindes, des Jugendlichen und der Eltern.

Kinder weisen oft im Spiel auf ihre Ängste, Probleme oder Konflikte hin.  Falls erforderlich, werden in Abstimmung mit dem Patienten und dessen Eltern auch weitere Bezugspersonen, wie Erzieher/innen oder Lehrer/innen. einbezogen.

Ziel ist es, ein detailliertes Verständnis von Entstehung und aufrechterhaltung der Problematik und Störung des Kindes in seiner Familie sowie im Umfeld von Kindergarten, Schule, Freunden zu entwickeln. Auf dieser Grundlage werden dann Therapieziele und die Behandlungsplanung bestimmt.

Je nach Fall erfolgt dies gegebenenfalls in Abstimmung mit anderen Behandlern. Diagnostik und Behandlung unterliegen der Schweigepflicht Im Anschluss daran, entscheiden wir gemeinsam, ob eine Therapie sinnvoll ist. Es erfolgt seitens der Therapeutin ein Antrag an die Krankenkasse.